4 Studierende in einer Gruppe
Aktuelles

Die HdBA informiert

Harvard zu Besuch an der HdBA

– Vortrag von Prof. Bohnet zur Umsetzung von Gleichberechtigung in Beruf und Alltag

Am 16. Februar 2022 hielt Harvard-Professorin Iris Bohnet einen virtuellen Vortrag an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit (HdBA) zum Thema „Wie ein Vorhang die Gleichstellung revolutionieren kann.“
Iris Bohnet ist Autorin des preisgekrönten Buches „What Works: Wie Verhaltensdesign die Gleichstellung revolutionieren kann“ und berät Regierungen und Unternehmen auf der ganzen Welt zu diesem Thema. Sie ist Co-Vorsitzende des Programms "Global Leadership and Public Policy for the 21st Century" für die Young Global Leaders des Weltwirtschaftsforums und in den Vorständen, Beiräten oder als Schirmherrin der Credit Suisse Group, Applied, Edge, We Shape Tech, Women in Banking and Finance und des Equalities Office der britischen Regierung tätig. Professorin Bohnet wurde 2021 in den Gender Equality Advisory Council der G7 berufen und gilt als Leading Thinker sowie eine der einflussreichsten Personen in der Geschlechterpolitik. 

Im Rahmen ihres Vortrags an der HdBA erklärte Professorin Bohnet, wie menschliche Vorurteile in Schach gehalten werden und zeigte anhand mitunter verblüffender Beispiele, wie kleine Änderungen der Spielregeln, wie geschlechtssensible Formulierung von Stellenanzeigen, Entfernen von allen demografischen Angaben aus den Bewerbungsunterlagen, Verzicht auf die Vorab-Selbsteinschätzung in Beurteilungsgesprächen, gleichzeitige Evaluation von mehreren Kandidat:innen anhand fest definierter Kriterien, Beeinflussung von Normen und Kultur in Besprechungen (z.B. Mikro-Sponsoring) große Wirkungen entfalten können. 
„Professorin Bohnet nimmt Abstand davon, Menschen Vorurteile auszutreiben oder sie auf irgendeine Art und Weise zu „reparieren“. Stattdessen regt sie dazu an, Systeme, Prozesse und Entscheidungsstrukturen in Organisationen so zu verändern, dass es für Menschen einfach ist, Gleichberechtigung zu leben. Der Ansatz: „Don’t fix human being, fix the system“ ist befreiend, motivierend und lädt dazu ein, nach guten Lösungen zu suchen.“ - sagt die Organisatorin der Veranstaltung, Professorin Paulina Jedrzejczyk.  

Die Veranstaltung weckte ein großes Interesse nicht nur an der HdBA. Neben Lehrenden und Studierenden nahmen mehrere Hundert Kolleginnen und Kollegen aus den Agenturen für Arbeit und Jobcentern darunter Gleichstellungsbeauftragte, BCAs, Führungskräfte aus der Zentrale und aus der Fläche, Geschäftsfüher:innen in den Regionen und vor Ort, Personalberater:innen, Berufsberater:innen, Arbeitgeberberberater:innen an dem virtuellen Vortrag teil. 

Im Nachgang des Vortrags erreichten das Organisationsteam zahlreiche begeisterte Rückmeldungen, wie hier von einer Kollegin aus dem Arbeitgeberservice (AGS): „Vielen lieben Dank für den tollen wissenschaftlichen Vortrag. Ich habe lange nicht mehr so einen guten Vortrag in der Agentur für Arbeit gehört. Ich hoffe, v.a. alle Führungskräfte haben gut zugehört und erkannt, wie wichtig Gleichstellung ist und welches Potential (auch) in Frauen steckt. Einige Anregungen werde ich sicher auch in meine Arbeit im AGS in der Kommunikation/Zusammenarbeit mit meinen Arbeitgebern aufgreifen können. Ich bitte um mehr Vorträge auf diesem hohen Niveau!“
„So einen Wissenstransfer direkt von der Harvard in die BA-Praxis haben wir so noch nicht gehabt. Ich hoffe unsere Kolleginnen und Kollegen nahmen gute Ideen mit, um das Thema der Gleichstellung in der BA weiter voranzubringen“ konstatiert die Gleichstellungsbeauftragte der HdBA, Isabell Forer.

Über den Vortrag von Professorin Bohnet an der HdBA wurde am 08. März zum Internationalen Frauentag im internen Newskanal „BAaktuell“ berichtet. Die Idee des „Verhaltensdesigns“ wurde dabei direkt in den Kontext der Bundesagentur für Arbeit (BA) übertragen: Führungspersönlichkeiten haben die Frage diskutiert: „Was können die Erkenntnisse zu Verhaltensdesign für die Personalarbeit, für die Gleichstellung, für die Arbeitgeberberatung oder für die Berufsberatung bedeuten?“.

Der Vortrag fand im Rahmen der „Internationalen Ringvorlesungen“ der HdBA statt.