Sie befinden sich hier:  Aktuelles

Professur für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Public Management (50%)

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt ist an der Hochschule die folgende Stelle zu besetzen:

 

Professur für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Public Management (50%) (w,m,d) 

Campus Schwerin (Kennziffer 2021_E_003681) 

 

Das Berufungsgebiet umfasst in Lehre und Forschung die Betrachtung und Analyse des öffentlichen Sektors mit Fokus auf betriebswirtschaftliche Anwendungsbereiche.

 

  • Zu den betriebswirtschaftlichen Anwendungsbereichen gehören z.B. Modelle, Methoden und Instrumente aus dem Bereich der Aufbau- und Ablauforganisation, des Managements sowie aus weiteren Funktionsbereichen der BWL.
  • Zur Betrachtung und Analyse des öffentlichen Sektors gehören z.B. Steuerungsverständ-nisse öffentlicher und zivilgesellschaftlicher Organisationen, das New Public Management bzw. Neue Steuerungsmodell, seine Gegenbewegungen und Weiterentwicklungen sowie Prozesse der Entscheidungsfindung im politisch-administrativen System, des Verwaltungshandelns und in Kooperationen zur Umsetzung der Daseinsvorsorge. 
  • Bereitschaft zur Berücksichtigung von Gender- und Diversity-Aspekten in Forschung und Lehre wird vorausgesetzt. 

 

Die Lehre soll Anwendungsbeispiele der Bundesagentur für Arbeit beinhalten und sich an den späteren beruflichen Aufgaben der Studierenden orientieren.

 

Es werden sowohl Lehrerfahrungen als auch Forschungserfahrungen mit innovativer Schwerpunktsetzung aus oben genannten Bereichen erwartet.

 

Darüber hinaus wird eine Persönlichkeit gesucht, die über Praxis-, Lehr- und Forschungserfahrungen verfügt. Dazu gehören:

 

  • Hohe didaktische Kompetenz sowie starkes Engagement in der anwendungsorientierten Lehre in grundständigen interdisziplinären Studiengängen sowie Interesse an deren Weiterentwicklung
  • Berufspraktische Erfahrungen im öffentlichen und/oder im Nonprofit-Sektor
  • Mitwirkung bei der Implementierung und Durchführung des Blended Learning-Formats bzw. von Online-Formaten und Orientierung an kooperativen Lern- und Arbeitsumgebungen auch in Präsenz
  • Interdisziplinäre Aufgeschlossenheit, ausgeprägte Kooperationsorientierung 
  • Bereitschaft zu (interdisziplinären) Forschungsaktivitäten
  • Der Ausbau von Kontakten zu regionalen, überregionalen, und auch internationalen Partnern ist erwünscht.

 

Die zukünftige Stelleninhaberin oder der zukünftige Stelleninhaber muss über ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Public Management oder der Verwaltungswissenschaften verfügen und über eine entsprechende Promotion.

 

Es gelten die Einstellungsvoraussetzungen für Professorinnen und Professoren des § 47 LHG Baden-Württemberg. 

 

Neben Lehre und Forschung zählen zum Aufgabengebiet die aktive Mitarbeit bei der Weiterentwicklung und Internationalisierung der Hochschule sowie die aktive Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung. Die HdBA verfolgt ein Konzept der intensiven Betreuung der Studierenden und setzt deshalb eine hohe Präsenz der Lehrenden an der Hochschule voraus. Zugleich wird die Bereitschaft zur digitalen Lehre und hybriden Modellen erwartet.

 

Die zukünftige Stelleninhaberin oder der zukünftige Stelleninhaber dient als Ansprech- und Kooperationspartnerin oder -partner bei relevanten Fachfragen anderer Organisationseinheiten der Bundesagentur für Arbeit. 

 

Vorgesehen ist eine Vergütung im Angestelltenverhältnis nach AT I gemäß AT-Entgeltrichtlinie der BA (vergleichbar W2). Die Berufung erfolgt zunächst für sechs Jahre. Bei einer positiven Evaluation und entsprechender Bewährung ist im Regelfall eine Entfristung vorgesehen. Eine Erstberufung auf Dauer kann nur in begründeten Einzelfällen erfolgen.

 

Fachliche Fragen zur Professur beantwortet Ihnen gerne Frau Prof. Dr. Anne Müller-Osten (anne.mueller-osten@arbeitsagentur.de).

 

Die HdBA ist bestrebt, den Anteil von Professorinnen signifikant zu erhöhen und fordert daher qualifizierte Frauen besonders auf, sich zu bewerben. Bewerberinnen können sich mit der Gleichstellungsbeauftragten in Verbindung setzen (Hochschule.Gleichstellungsbeauftragte@arbeitsagentur.de).
Sie ist auch Ansprechpartnerin zu allen Vereinbarkeitsthemen von Bewerberinnen wie auch Bewerbern.

 

Bewerbungen von schwerbehinderten Menschen sind ausdrücklich erwünscht. 

 

Die Bundesagentur für Arbeit ist eine Arbeitgeberin, die Chancengleichheit und Vielfalt ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fördert. Hierbei unterstützt sie auch die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung. Für diese vorbildliche Personalpolitik ist sie zum wiederholten Male ausgezeichnet worden. 

 

Bei der ausgeschriebenen Stelle handelt es sich um eine Teilzeitstelle (50% einer Vollzeitstelle). Eine Ausweitung der Stelle über 50% ist nicht vorgesehen.

 

Informationen zur Hochschule finden Sie unter: www.hdba.de

 

Bitte nennen Sie in Ihren Bewerbungsunterlagen die Kennziffer der Stellenausschreibung und fügen Sie einen lückenlosen Lebenslauf, ein Verzeichnis mit Publikationen, Vorträgen und gehaltenen Lehrveranstaltungen im genannten Fachgebiet sowie Kopien der wichtigsten Zeugnisse bei. 

Bitte fügen Sie Ihren Bewerbungsunterlagen außerdem den ausgefüllten Bewerbungsbogen bei, den Sie unter www.hdba.de/karriere  finden.

 

Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen bis zum 07.10.2021 per E-Mail als PDF-Datei mit einer Größe von max. 8 MB oder per Post (den Bewerbungsbogen benötigt die Hochschule in jedem Fall in digitaler Form als Word-Dokument) an:

 

Rektor der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit
Prof. Dr. habil. Andreas Frey
Seckenheimer Landstr. 16
68163 Mannheim
E-Mail: Hochschule.Bewerbungen@arbeitsagentur.de

www.hdba.de/karriere