Sie befinden sich hier:  Aktuelles

Erasmusprojekt Work4Psy

Transnationales Treffen in Zeiten von Corona

Wie viele Organisationen, die im internationalen Kontext arbeiten, ist auch die Hochschule der Bundesagentur für Arbeit (HdBA) angesichts der aktuellen Corona-Situation gefordert, ihre europäischen Projekte mit ihren vielfältigen Aufgabenfeldern in Online-Settings umzusetzen.
 
Im Rahmen des Erasmus+ Projekt „Work4Psy“ war im März 2020 ein zweitägiges Fachseminar in Palermo, Italien geplant. Prof. Peter Weber und Prof. Silvia Keller (HdBA) organisierten aufgrund der Corona-Pandemie am 30. und 31. März alternativ ein Online-Meeting mit allen Kooperationspartnern. Die Partnerorganisationen aus Litauen, Polen, Italien, Griechenland und Deutschland tauschten sich über ihre gewonnenen Erkenntnisse aus der internationalen Fachliteratur aus und legten die nächsten Aufgabenschritte fest. Dabei geht es um die Gliederung des gemeinsam zur erstellenden Toolkit, die Planung eigener Forschungsaktivitäten und die Inhalte der Online-Plattform www.work4psy.eu.
Projektleiter Peter Weber und Silvia Keller arbeiten gemeinsam im Erasmus+ Projekt „Work4Psy- an einem „Innovative model for career counselling services to MH NEETS“. Das Projekt, mit einer Projektdauer von drei Jahren, startete am 01. September 2019.
 
Ziel des Projekts ist es, ein europäisches Toolkit und ein Curriculum für die Berufsberatung von Jugendlichen mit psychischen Belastungen zu erstellen und zu erproben. Diese Tools richten sich an die verschiedenen Expert*innen und Berater*innen, die mit dieser Zielgruppe arbeiten.
Das erste Partnertreffen fand im November 2019 in Athen, Griechenland statt.
 
Weitere Informationen über das Projekt finden Sie unter

www.hdba.de/forschung/drittmittelprojekte/work4psy/