Sie befinden sich hier:  Hochschule > Organisation > Lehrende > Profil Schmitz

Prof. Dr. Markus Schmitz

 

Prof. Dr. Schmitz ist seit dem 01.01.2014 als Honorarprofessor an der Hochschule im zentralen Lehrgebiet Arbeitsmarktmanagement mit den Schwerpunkten Arbeitsmarktpolitik und Arbeitsmarktinstrumente tätig.

 
Er studierte Sozialwissenschaften und Geschichte in Münster (Erstes Staatsexamen), Oxford (Master of Studies in Modern History), Bern und Bonn und war auf seinen Stationen Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes, der Konrad-Adenauer-Stiftung und des Deutschen Akademischen Austausch-Dienstes.  

 

Er hat an der Universität Bonn mit einer Dissertation zur Neuformierung der bilateralen Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Schweiz nach dem Zweiten Weltkrieg promoviert. Die Arbeit wurde mit dem Bruno-Heck-Wissenschaftspreis ausgezeichnet.

  
Professor Schmitz hat zunächst als Berater bei der Unternehmensberatung McKinsey & Company gearbeitet und war dort auf den Gebieten der Telekommunikation, der Human Ressources und des Öffentlichen Sektors aktiv.  

 

Er ist seit 2005 für die Bundesagentur für Arbeit tätig. Als Bereichsleiter für die Produkt- und Programmentwicklung in der Arbeitslosenversicherung hat er verschiedene Projekte im Rahmen der Arbeitsmarktreformen verantwortet, wie zum Beispiel die Systematisierung der Integrations- und Vermittlungsprozesse und den Aufbau der Arbeitgeber- und Vertriebsorientierung. Darüber hinaus zählte die Einführung und Weiterentwicklung des Virtuellen Arbeitsmarkts sowie der Aufbau des Geschäftsprozessmodells zu seinen Tätigkeitsfeldern.

    
Von 2009 bis 2014 war Prof. Dr. Schmitz als Geschäftsführer der Zentrale für die Produktentwicklung der Grundsicherung (SGB II) tätig und zugleich verantwortlich für die Koordinierungsstelle Migration und die Fachdienste der Bundesagentur (Berufspsychologischer Service, Ärztlicher Dienst, Technischer Beratungsdienst).

 

Wesentliche Projekte unter seiner Leitung waren: Arbeitsbündnisse Jugend und Beruf zwischen Agenturen, Jobcentern und Jugendhilfe, Beratungskonzeption für die gemeinsamen Einrichtungen, Entwicklung von Kompetenzdienstleistungen durch den Berufspsychologischen Service, Aufbau einer weitgehend selbstfinanzierten Internen Beratung für die gemeinsamen Einrichtungen, Entwicklung und Umsetzung der neuen Leistungssoftware Allegro, Entwicklung und Pilotierung der elektronischen Akte im SGB II.

 

In den Jahren 2015 und 2016 hat Herr Schmitz als Vorsitzender der Geschäftsführung die Regionaldirektion Bayern geleitet. Die Regionaldirektion Bayern als großer Flächenstaat umfasst 23 Agenturen für Arbeit und 83 gemeinsame Einrichtungen. In seine Amtszeit fiel die Bewältigung der großen Flüchtlingskrise, die den Freistaat Bayern als Grenzland zu Österreich in besonderer Weise tangiert hat.

 

Seit November 2016 ist Professor Schmitz als Generalbevollmächtigter der BA verantwortlich für die Informationstechnologie und das Prozessmanagement.
  
Durch die Corona-Pandemie ab März 2020 und die damit einhergehenden persönlichen Kontakt-Beschränkungen in Deutschland rückten binnen weniger Tage die Telefon- und Online-Wege in den Fokus der Kontaktmöglichkeiten zwischen Bürgern und Arbeitgebern mit der BA. Die BA-IT entwickelte innerhalb kürzester Zeit neue Apps, neue eServices und neue Landing-Pages zu den relevanten Themen Kurzarbeitergeld und Arbeitslosigkeit, zudem wurde die tatsächliche Homeoffice-Zahl für die BA-Mitarbeitenden um den Faktor 10 erhöht, was in der Politik und in den Medien mehrfach aufgegriffen und positiv hervorgehoben wurde.
  
Für die erfolgreiche Bewältigung der IT-Herausforderungen während der Corona-Monat erhielt die BA-IT im September 2020 den Preis „Digital Leader Award 2020“ und somit den 1.Platz in der Kategorie „Society“ mit der Bewerbung „Homeoffice, Hubertus Heil, Hackathon – Die Express-Digitalisierung der Bundesagentur für Arbeit für Arbeitgeber und Bürger in der Corona-Krise“.

 

Herr Prof. Dr. Schmitz ist außerdem Mitglied der Jury des DEICHMANN-Förderpreises für Integration.

    
Zudem sitzt er seit vielen Jahren in der bayerischen Jury des Bundeswettbewerbes Deutsche Geschichte um den Preis des Bundespräsidenten der Körber-Stiftung.
Seit 2020 sitzt er mit anderen prominenten Vertretern aus Wissenschaft und Praxis in der Jury "CIO des Jahres".

 

Weitere Informationen:

Veröffentlichungen