Sie befinden sich hier:  Forschung > Drittmittelprojekte > WBL

Public-Private Alliance to GUARANTEE quality of Work Based Learning (WBL Guarantee )

 

Projektleitung 
Prof. Dr. Peter Weber

 

Projektmitarbeiterin 
Dr. Rebeca García Murias

 

Drittmittelgeber  
Erasmus+-Programm der Europäischen Union

 

Projektzeitraum
September 2017 – August 2020

 

Koordinierende Institution
Regione Lazio, Italien

 

Projektpartner
    Ente di Ricerca e Formazione, Italien
    Confartigianato Imprese Lazio, Italien
    Instalofi Levante S.L., Spanien
    The Valencian Employers’ Federation of the Metal Sector, Spanien
    Andalucía Emprende, Andalusian public foundation, Spanien
    Mediterranean Management Centre Ltd, Zypern
    Cyprus Chamber of Commerce and Industry, Zypern
    Cyprus Productivity Centre, Zypern
    Danmar Computers sp. z.o.o., Polen

 

Weitere Informationen
https://wbl.erasmus.site/

 

Beschreibung
WBL Guarantee (WBL – Work-Based Learning) ist ein dreijähriges Projekt zur Entwicklung, Gestaltung und Validierung von zwei Lehrplänen/Curricula (Aus- oder Weiterbildung) für die berufliche Entwicklung von „Betrieblichen Ausbildern" (KMU) und „Berufsberatern/Beratungsfachkräften" (öffentlicher/privater Sektor), die im Kontext von WBL-Programmen in Europa arbeiten. Der Begriff „Work-Based-Learning“ wird in diesem Projekt synonym zu den praktischen Anteilen der dualen Berufsbildung verwendet.

 

Das Projekt identifiziert neue und erweiterte Aufgaben (sowohl in Bezug auf die aktuellen europäischen Arbeitsmarktbedingungen als auch in den WBL-Maßnahmen und -Programmen), die die traditionellen Rollen von Arbeitgebern, Ausbildern oder Mentoren, die in KMU mit der beruflichen Ausbildung betraut sind, sowie die Anforderungen an Berufsberater und Personen mit ähnlichen Rollen (z.B. in den Kammern, in Berufsbildungseinrichtungen, in der Bundesagentur für Arbeit) beeinflussen und die eine Weiterentwicklung ihrer Fähigkeiten erfordern. Heraus entstehen Herausforderungen für die Entwicklung, Aus- und Weiterbildung sowie die Regulierung/Akkreditierung dieser Berufsbilder in ganz Europa.

 

So unterstützt dieses Projekt die Entwicklung von EU-Strategien und -Instrumenten, die sich den Kompetenzen von Ausbildern und Beratern widmen, durch gezielte Aktivitäten zur Entwicklung der Attraktivität und Leistungsfähigkeit des WBL. Die konkreten Projektziele sind:

 

  1. Eine eingehende Untersuchung/Analyse von WBL-Schemata, spezifisch der Kompetenzrahmen/Anforderungsprofile, Kenntnisse und Fähigkeiten, die die Rollen umfassen
  2. (Weiter-)Entwicklung von Lehrplänen (Weiterbildungsmodulen/-Curricula) für betriebliche Ausbilder (KMU)
  3. (Weiter-)Entwicklung von Lehrplänen (Weiterbildungsmodulen/-Curricula) für Berufsberatern/Beratungsfachkräften (öffentlicher und privater Sektor), die im Kontext von WBL-Programmen arbeiten
  4. Pilotierung eines Weiterbildungsprogramms für Betriebliche Ausbilder (inkl. Blended learning Elemente und eines Leitfadens für selbstgesteuertes Lernen)
  5. Pilotierung eines Weiterbildungsprogramms für Berufsberatern/Beratungsfachkräften (inkl. Blended learning Elemente und eines Leitfadens für selbstgesteuertes Lernen)
  6. Entwicklung eines „Legacy Handbuchs“ für WBL-Programme und Mobilitätsprogramm

 

Das Projekt wird sich mit der Stärkung und Verbesserung der Kompetenzen der betrieblichen Ausbilder und Berufsberater im Anschluss an eine Basisstudie über bestehende Rollen-/und Anforderungsbeschreibungen bei einer Reihe von EU-Partnern befassen; das Projekt strebt an, eine Reihe von Schlüsselkompetenzen zu identifizieren, die dann anhand der EQR- und NQR-Standards eingeordnet und spezifiziert werden, um die Möglichkeiten für die Entwicklung eines kompetenzbasierten Rahmens zu erkunden. Das Projekt zielt auch darauf ab, zwei Lehrpläne mit Best Practice- Modellen, Tools und Mobilitätsprogramme zu entwickeln, die erfolgreich betriebliche Ausbilder und Berufsberater einbeziehen, um erfolgreiche und nachhaltige WBL-Ergebnisse zu erreichen.