Sie befinden sich hier:  Hochschule > Organisation > Lehrende > Profil Kreutzer > Eigenprojekt II - Frauen-Falle

Ausgänge aus der "Frauenfalle"?

Ausgänge aus der »Frauen-Falle«?  
Die Un-Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Bild-Text-Diskurs

 

von Florian Kreutzer 
Oktober 2013
Mehr Infos zum Buch und Bestellmöglichkeit

 
 
Wohin führen uns die Ausgänge aus der »Frauen-Falle«? Wie gestaltet die Wechselwirkung von Bildern und Texten, Metaphern und Argumenten den Kampf um Images im Diskurs zur (Un-)Vereinbarkeit von Familie und Beruf?
Florian Kreutzer zeigt anhand von detaillierten Fallstudien und systematischen Analysen: Während die »Frauen-Falle« die Hintergrundmetapher der Un-Vereinbarkeit bildet, dient der liminale Doppelkörper der berufstätigen Frau und Mutter als imagebildende Ikone der Vereinbarkeit.
Im theoretischen Bezugsrahmen dieser Diskursanalyse entwirft er eine dialektische Phänomenologie der medialen Imagebildung, die sich an Theodor W. Adornos negativer Dialektik, an der Metaphorologie von Hans Blumenberg und der Medientheorie von Niklas Luhmann orientiert. 

 

 

 

Weitere Informationen:

 

zur Person            Forschung             Veröffentlichungen              Lehre