Sie befinden sich hier:  Hochschule > Organisation > Lehrende > Forschung Conrads

Prof. Dr. Ralph Conrads

 

Ausgewählte Forschungsprojekte
   

Laufzeit: 2019 – 2021:    
„Bedingungen gelingender Lernortkooperationen im Kontext der Digitalisierung in der beruflichen Bildung (LoK-DiBB)”: Gelingensbedingungen einer Lernortkooperation in der Berufsausbildung im Kontext der Digitalisierung identifizieren, bilanzieren und für die Bildungspraxis nutzbar machen (Verbund mit dem Forschungsinstitut Betriebliche Bildung und dem Karlsruher Institut für Technologie). Weitere Informationen online:http://www.hdba.de/forschung/drittmittelprojekte/lok-dibb/

 
Laufzeit: 2018 – 2021:  
 „Bildungscontrolling bei Konzepten arbeitsplatznaher Weiterbildung - Begleitforschung zur individuellen Lernbegleitung (iLB)”: Ziel, das Ausmaß der Wirk-samkeit der iLB als BA interne Qualifizierungsform zu untersuchen (Projekt-leitung Prof. Dr. Thomas Freiling).
 

Laufzeit: 2017 – 2021:    

„Wissenschaftliche Begleitstudie - Assistierte Ausbildung”: Generierung von Erkenntnissen zur Fortführung und Weiterentwicklung der Assistierten Ausbildung (AsA) für die BA. Weitere Informationen online: www.hdba.de/forschung/projekte-mit-der-ba/asa/


 

Laufzeit: 2017 – 2019:  

 „Social SELF-I. Self-empowerment of guidance advisors and VET trainers for the promotion of social inclusion of refugees, asylum seekers and adults in career transition ”: Praxistransfer in der Flüchtlings- und Migrationsberatung, Trainingsseminare für Flüchtlingsberater/Studierende in Anlehnung an CMinaR (internationale Kooperationspartner aus vier europäischen Ländern). Weitere Informationen online: www.hdba.de/forschung/drittmittelprojekte/social-self-i/


 

Laufzeit: 2012 – 2018:
„Begleitforschung und Evaluation der Projektförderung des Arbeitsmarktfonds“ (BayStMAS): Untersuchung der Integrationswirkung von Projekten des Arbeitsmarkfonds in vier Förderschwerpunkten und die Kontrolle der Nachhaltigkeit nach 6 bzw. 12 Monaten. Die Evaluation basiert auf einem mehrstufigen empirischen Design: Dazu zählen die quantitative und qualitative Untersuchung aller im Projektzeitraum laufender Projekte, die Erfassung und Auswertung aller Monitoringdaten der bislang 57.000 Teilnehmenden seit 1997, persönliche Interviews, Gruppeninterviews mit Vermittlern, Teilnehmenden oder Betreuungspersonen bzw. vor-Ort-Begehungen und Beobachtung z.B. bei Bewerbungstrainings. Desweiteren werden u.a. auch Stellungnahmen der Arbeitsagenturen und Jobcenter vor Ort und der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit berücksichtigt. Erstellung von Jahresberichten sowie von 20-30 Projektschlussberichten pro Jahr.
   
Laufzeit: 2008 – 2016 
„GeniAL – Generationenmanagement im Arbeitsleben“ (DRV Bund): Schulung von Beraterinnen und Beratern der DRV in der Demografie-Betriebsberatung. Als Beratungsgrundlage dienten sogenannte Regionalporträts in Zusammenarbeit mit dem Statistischen Service der Bundesagentur für Arbeit und ein Beratungsleitfaden. Teil der der Schulung war auch der Umgang mit dem Arbeitsmarktmonitor. Vertiefungsberatungen in Referenzbetrieben und praktische Gesprächsübungen sicherten die Qualität der Beratung und erleichterten die Anwendung der ungewohnten Beratungshaltung. Teil des Projektes war auch eine intensive Vernetzung mit allen Trägern der Sozial-versicherungszweige wie die Krankenkassen, Unfallversicherungen oder die Agentur für Arbeit.

 

Laufzeit: 2013 – 2014: „Wandel gestalten – Demografie, Qualifizierung und Gesundheit im Maschinenbau“ in der ESF-Sozialpartner-Initiative „weiter bilden“ (ESF / BMAS). Auf der Grundlage von Tarifverträgen wurden mit der IG Metall Baden-Württemberg und Südwestmetall mit den Projektbetrieben Heidelberger Druckmaschinen und Heidelberger Postpress umfangreiche Grundlagenschulungen, Vertiefungsseminare und Multiplikatoren-Schulungen durchgeführt. Eine Besonderheit des Projektes war die „Demografie-Arena“, bei der eine interaktive Ausstellung zum Mitmachen zentrales Schulungselement war. Weitere Lernprojekte waren „Wissensmanagement“, „Fachkräftesicherung und -gewinnung“ und „Arbeitsgestaltung für leistungsgewandelte Beschäftigte“.
   
Laufzeit: 2012 – 2013 
„Prekäre Beschäftigung in Baden-Württemberg“ (DGB Baden-Württemberg): Statistische Auswertung und Darstellung sozialpolitisch relevanter Themen für das Bundesland Baden-Württemberg mit den Schwerpunktthemen prekäre Beschäftigung, Armut und Arbeitsmarkt inkl. der Bewertung von Folgen und Handlungsempfehlungen. Datenzugänge wurden über die statistischen Ämter und Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit
    
Laufzeit: 2012 – 2013 
„GRV Regio: Studie zur Implementation GRV-externer Indikatoren und regionaler Kennzahlen zur Realisierung von indikatorengestützten Regional-Makro-informationen“ (DRV Bund Forschung und Entwicklung): Indikatorensynopse und Auswahl geeigneter Merkmale u.a. auch mit Daten aus dem Bestand der Agentur für Arbeit zur Integration in die Makrodatensätze der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV).
    
Laufzeit: 2012 – 2013 
„EMPOWER+: European Network for Promoting Employability: Mature age Employees as Mentors Coaches and Team-Leaders“ (Life-Long Learning Programme Leonardo Da Vinci): International vergleichende Arbeitsmarktanalysen, Qualifikationsbedarfsanalysen, Seminare für Beschäftigte und Arbeitslose gemäß dem Schulungsbedarf.
   
Laufzeit: 2011 – 2012 
„Erster Hessischer Landessozialbericht“ (HSM): Im wissenschaftlichen Verbund wurden gemäß eines sozialwissenschaftlichen Grobkonzepts ca. 1.000 Indikatoren zu Lebenslagen, Armut, Reichtum oder Erwerbsbeteiligung sekundärstatistisch ausgewertet und in 14 Kapiteln aufbereitet. Daten: u.a. 12. Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung, BA-Statistik, Mikrozensus 2010 und Einkommensverbrauchsstichprobe 2008.
   
Laufzeit: 2008 – 2011
„BINS 50plus – Beschäftigungsinitiative in Schwaben“ im Rahmen des Bunde-sprogramms „Perspektive 50plus – Beschäftigungspakte in den Regionen“ (BMAS / ARGE Augsburg-Stadt): Wissenschaftliche Untersuchung der Situation von älteren Langzeitarbeitslosen und Evaluation der Integrationswirkung des Projekts. Mehrstufige Methodik: Auswertung der Vermittlungsstatistik und der erfassten Teilnehmerdaten, schriftliche Befragung, Gruppeninterviews und Profilinggespräche mit Langzeitarbeitslosen, Interviews mit in Beschäftigung vermittelten ehemaligen Langzeitarbeitslosen. Einzel- und Gruppengespräche mit Vermittlern und Fallmanagern.
   
Laufzeit: 2004 – 2006
„SMART REGION – alternsgerechtes Arbeiten in innovativen Regionen: Ein ESF-Art. 6-Projekt zur Bewältigung des Wandels“ (VDR / ESF): Regionale und international vergleichende Arbeitsmarktstudien, Gründung regionaler Arbeitgebernetzwerke, Altersstruktur- und Branchenanalysen, Beschäftigtenbefragungen, Interventionsplanung und Begleitung durch Seminare und Schulungen.

 

 

Weitere Informationen

Profil            zur Person         Veröffentlichungen          Lehre