Sie befinden sich hier:  Hochschule > Organisation > Fachgruppen > Working paper

Working Papers der Fachgruppe Soziologie und Arbeitsmarktpolitik

Mit den Working Papers stellt die Fachgruppe Soziologie und Arbeitsmarktpolitik arbeitsmarktpolitisch, beratungs- und BA-relevante Zwischenergebnisse und Forschungsbefunde aus Projekten von Fachgruppenangehörigen zur Verfügung.


Es kann sich hierbei um erste Zwischenergebnisse oder endgültige Forschungsbefunde, Thesenpapiere, um methodische und inhaltliche Aspekte mit Bezug zu den Forschungsthemen und zum Lehrangebot der Fachgruppe und ihrer Mitglieder handeln. 


Die Veröffentlichungen der FG stehen unter Verantwortung der/s jeweiligen AutorIn oder AutorInnen. AutorIn oder AutorInnen sind Mitglied der Fachgruppe, Projektmitarbeiter, Kooperationspartner und weitere Forschende an der HdBA. Die Publikation in dieser Reihe basiert auf Vorschlägen von Mitgliedern der Fachgruppe und einem internen Reviewprozess. 
 

Working Paper 1:

„Nachhaltige Arbeit. Länderstudie über Diskurse, Politiken und Akteure“ von Dario Azzellini*, Oktober 2021

 

Abstract:
Nachhaltige Entwicklung ist politisches Ziel der EU und ihrer Mitgliedsstaaten. CO2-Reduktion, Energie- und Mobilitätswende sind tagesaktuell. Spätestens zum Jahr 2050 soll in Europa die Treibhausgasneutralität erreicht werden, bereits bis zum Jahr 2030 soll die Bundesverwaltung in Deutschland klimaneutral sein. Nicht nur Produktion und Konsum werden sich dadurch massiv verändern, sondern auch die Erwerbsarbeit und die Arbeitsmärkte. Doch auch wenn die Vereinten Nationen menschenwürdige und entwicklungsfördernde, nachhaltige Arbeit als Ziel proklamieren, zeigt sich schon in Europa eine begrenzte Durchdringung der Thematik. Das Working Paper untersucht die Perspektiven auf nachhaltige Arbeit in neun europäischen Ländern. Deutlich wird, dass nachhaltige Arbeit kaum explizit thematisiert wird. Die gesellschaftliche Organisation von Arbeit, andere Arbeitsformen oder Wertorientierungen werden selten angesprochen. Technologie rsp. ihre Nutzungsweisen spielen dagegen eine zentrale Rolle. Die Rolle der Arbeitsverwaltungen bleibt auf Programme einer ökologisch ausgerichteten beruflichen Qualifizierung begrenzt.
 

*Dr. Dr. Dario Azzellini, Akademische Einheit Entwicklungsstudien, Autonome Universität von Zacatecas (UAZ), Zacatecas, Mexiko und Department of International and Comparative Labor, ILR School, Cornell University, Ithaca, USA, dnapress@gmx.net

 

 

 

 

zurück