Sie befinden sich hier:  Forschung > Projekte mit der BA > BET > BET-Ue25

BET-Ue25

Leitung:
Prof. Dr. Stefan Höft
Prof. Dr. Matthias Rübner
     
Projektmitarbeiter/-innen:
Astrid Kickum (M.A.)   2017-2018 
Dr. Istvan Kiss            2017-2018

Swen Sieben (M.A.)     2018 
         
Projekthintergrund
Im Projekt BET-Ue25 wurde das BET- Konzept für den Personenkreis der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer über 25 Jahre (Ue25) erschlossen werden.
   
Untersuchungsziele:
Das BET-Ue25-Projekt hatte zum Ziel, positive Effekte und Gestaltungselemente in unterschiedlichen Beratungssettings der BA zu identifizieren. Hierzu wurde ein mehrdimensionales Verfahren zur Erfassung von beratungsinduzierten Veränderungsprozessen in Beratungssettings der BA entwickelt und eingesetzt. Darüber hinaus sollen, unter besonderer Betrachtung von Prozess-Faktoren der Beratung, Ansatzpunkte für eine Weiterentwicklung der Beratungsqualität entwickelt werden.
   
Vorstudie 2017: 
Die Vorstudie setzte sich aus zwei Teilen zusammen, einer Felderkundung und einer Instrumentenvalidierung:    
Der erste Teil der Vorstudie beinhaltete eine Machbarkeitsprüfung des geplanten Erhebungsdesigns der Hauptstudie sowie einen Abgleich von im Anwendungsfeld erhobenen Wirkungserwartungen der an Beratung der beteiligten Akteure und den Ergebnissen der in der wissenschaftlichen Literatur dokumentierten Befunden.

Der zweite Teil der Vorstudie umfasste die Entwicklung eines mehrdimensionalen Verfahrensprototypen zum Stand der ratsuchenden Personen im (Um-)Orientierungsprozess, mit dessen Hilfe beratungsinduzierte Veränderungsprozesse in unterschiedlichen Beratungssettings erfasst wurden.
   
Hauptstudie 2018:
Mittels Methodentriangulation wurden Selbsturteile der Kunden mit parallelen Fremdurteilen von Integrationsfachkräften und nicht aktiv teilnehmenden Beobachtern zusammengeführt, um die Gültigkeit des BET-Verfahrens zu prüfen. Zusätzlich war die Untersuchung als Längsschnitt-Studie mit drei Messzeitpunkten (Prä-Post-Post) angelegt, um kurz- und mittelfristige Effekte der Beratung zu erfassen. Als Besonderheit der Studie kam ein Mixed-Methods-Ansatz zum Tragen, indem sowohl quantitative Daten aus der Längsschnittbefragung als auch qualitative Daten zu den Gesprächsinhalten und Interventionsformen in der Beratung analysiert und aufeinander bezogen wurden.

 

Weitere Informationen zu Literatur sowie Tagungen und Kongressen finden Sie hier:  https://t1p.de/bet-ue25

 

    
Kontaktadressen des BET-Teams:
Hochschule.BET(at)arbeitsagentur(dot)de