Sie befinden sich hier:  Forschung > Drittmittelprojekte > PrevDrop

Erasmus+ - EU-Projekt "PrevDrop" - Erkennen und Vorbeugen von Abbrüchen aus der Hochschulbildung und Unterstützung von Studierenden beim Wechsel in eine erfolgreiche Berufsausbildung

 

Erfolg in Hochschulbildung ist wesentlich für Arbeitsplätze, soziale Gerechtigkeit und wirtschaftliches Wachstum, und somit sind hoch qualifizierte Fachkräfte unverzichtbar für unsere Gesellschaft. Als eines der Kernziele formuliert die Europäische Union, mindestens 40 % der jüngeren Generation zu einem tertiären Bildungsabschluss zu führen. Ergänzend fordert sie, die Zahl der vorzeitigen Abbrüche in der Hochschulbildung zu reduzieren.
Laut den Berechnungen des Hochschul-Informations-System (HIS) von 2012 beenden ca. 28% aller Studierenden in Deutschland ihr Studium ohne Abschluss. Dies wird oft als Scheitern sowohl der Studierenden als auch des Hochschulsystems interpretiert.

 

Ein vorzeitiger Abbruch kann jedoch auch eine positive Entscheidung sein, insbesondere wenn Studierende realisieren, dass das Hochschulstudium zum jetzigen Zeitpunkt oder in dem gewählten Studienfach nicht das richtige für sie ist. Diese Studierenden sind in der Regel bereits gut ausgebildete Personen, deren Potenzial auf dem Arbeitsmarkt jedoch unterschätzt und nicht adäquat genutzt wird.

 

Von dieser Situation ausgehend hat sich das EU-Projekt "PrevDrop" zum Ziel gesetzt durch die Entwicklung unterschiedlicher Maßnahmenpakete und Produkte einerseits Studierende mit Abbruchrisiko bei der erfolgreichen Absolvierung ihres Studiums zu unterstützen, andererseits Studierende, die ihr Studium nicht abschließen können oder möchten, durch gezielte Beratung von Studienberatern und Berufsberatern in eine berufliche Ausbildung zu begleiten.

 

Maßnahmen und Produkte:

  • Das SRT SelbstReflektionsTool - Ein Frühwarn- und Diagnosesystem in Form eines Selbstbeurteilungstools, welches sowohl Studierenden als auch Studienberatern von Universitäten und Berufsberatern von Arbeitsagenturen dabei hilft, ein eventuelles Abbruchrisiko frühzeitig zu erkennen
  •  Beraterhandbücher als EBooks mit umfangreichen Materialien für Studien- und Berufsberaterinnen und -berater, welche den Umgang mit dem Selbstbeurteilungstool sowie Strategien zur Verhinderung von Abbrüchen oder Wege zu einer erfolgreichen Absolvierung einer beruflichen Ausbildung vermitteln. Hierbei wurden auch Trainings und Hintergrundinformations- material entwickelt.
  • Ein Webportal für Studierende, Beraterinnen und Berater sowie Trainerinnen und Trainer mit Informations- und Trainingsmaterialien, aber auch weiterführenden Links zu gezielten Unterstützungsmaßnahmen sowie Hilfe zur Bewältigung von Abbruchrisiken. www.prevdrop.eu

 

Das PrevDrop-Projekt wurde gefördert im Rahmen des Erasmus+ Programmes der Europäischen Kommission und hatte eine Laufzeit von September 2014 bis Februar 2017. Das Projekt wird koordiniert von der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit (HdBA) unter wissenschaftlicher Leitung von Prof. Dr. Andreas Frey. An dem Projekt weiterhin beteiligt sind ZAB Consult GmbH und die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt in Nürtingen (beide Deutschland), Applied Vocational Psychology and Policy (AVOPP) (Luxemburg), die Universitäten von Plymouth (Großbritannien) und Macerata (Italien) sowie für den IT-Bereich des Projekts Infoart (Bulgarien).

 

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter: www.prevdrop.eu

 

Kontakt unter: Hochschule.PrevDrop(at)arbeitsagentur(dot)de

Ansprechpartner: Thomas Jäger, Birgit Rodler