Sie befinden sich hier:  Aktuelles

HdBA tritt beim Drachenbootfestival in Schwerin an

Statt Veranstaltung im Hörsaal Paddeln auf dem Pfaffenteich Schwerin: „Bildungsflotte“ der HdBA gewinnt beim Drachenbootfestival in Schwerin

Drachenboot HdBA

Lehren und Lernen mal ganz anders: Professorinnen und Professoren, Lehrkräfte, Studierende, wissenschaftliche und Verwaltungsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit (HdBA) saßen zwei Tage lang in einem Drachenboot und haben sich im Rahmen des Schweriner Drachenbootfestivals 2022 mit anderen Mannschaften auf dem Pfaffenteich gemessen.

Mehr als 25 Wassersportbegeisterte der HdBA paddelten am 13. und 14. August 2022 in unterschiedlichen Konstellationen insgesamt vier Mal eine Strecke von 200 Metern bei den „Business Races“.

Was sich zunächst nicht besonders anspruchsvoll anhört, fordert rund eine Rennminute lang Kraft, Koordination und Ausdauer zugleich. Denn nach dem Startsignal „Are you ready, attention, go“ heißt es für die maximal 20 Paddlerinnen und Paddler - taktgleich von Trommelschlägen und den Anfeuerungsrufen der Steuerleute begleitet - das eigene Boot schneller über die Ziellinie zu bringen, als die anderen Mannschaften des Rennens. So manche Dozentinnen und Dozenten sehnten sich nach ähnlich disziplinierter Aufmerksamkeit auch im Hörsaal. „Das Ergebnis kann sich in jedem Fall sehen lassen“, so Kapitänin und Paddlerin der ersten Stunde, Prof. Dr. Jane Porath: „Gleichklangerfahrungen im Team und jede Menge Spaß unter den Beteiligten“.

Diese Mannschaft hat gleich mehrfach gewonnen, zum einen in Gruppe C den ersten Platz, aber vor allem die Herzen der zahlreichen Zuschauerinnen und Zuschauer, die von der Mannschaft, ihrer Begeisterung und den selbst gestalteten roten T-Shirts sichtbar angetan waren.

   

Eine bei bestem Wetter gelungene Veranstaltung, die den Spaß und Zusammenhalt der Beteiligten aus der Hochschule gefördert hat. Ein Dank gilt dem „Verein der Förderer von Hochschulen in Schwerin e.V.“ mit Vorstandsvorsitzenden Dr. Wegrad, der die Teilnahme der Mannschaft finanziell unterstützte. TF/JP