Sie befinden sich hier:  Aktuelles

Ideenwerkstatt Public Management

Besondere Lernformen kennzeichnen das Studium an der HdBA.

In der Ideenwerkstatt der Bundesagentur für Arbeit (BA) werden Vorschläge aus der Theorie für die Praxis vorgestellt. Studierende des Moduls „Public Management II“ der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit (HdBA) haben dazu ein regelmäßiges Projekt etabliert, in dessen Rahmen die Ergebnisse von Fallstudien aus dem Bereich des Controllings präsentiert werden. Dieses Jahr wurden mit den Praktikern der Agenturen für Arbeit vor Ort in Berlin fünf Entscheidungsvorlagen diskutiert.

Initiiert von Carina Knie (GO in Berlin), Robert Winter (Leiter des Controllings in der Zentrale) und Prof. Dr. Anne Müller-Osten (HdBA), konnten die Studierenden die Ergebnisse ihrer Arbeit im Modul zum ersten Mal direkt vor Ort in der Agentur Berlin vorstellen, wo sie von hochrangigen Agenturvertretern empfangen wurden.
Aus ganz Berlin waren Mitglieder der Geschäftsführungen und Controller gekommen, um die „Innovationskraft der Studierenden in einem neuen Kreis zu erleben, zu diskutieren und für die Arbeit zu erschließen“, so die Organisatoren.

 

Im Rahmen ihres Moduls waren fünf Entscheidungsvorlagen aus dem Bereich des Controllings erarbeitet worden, die nun präsentiert und mit den Praktikern der Agentur diskutiert wurden. Von der Portfolio-Analyse bis zur Wirkungspyramide deckten die studentischen Teams verschiedenste Themenbereiche ab.

 

Die Fragen der „Ideennehmer“ erbrachten noch einmal wichtige Erkenntnisse für die „Ideengeber“, denn Ziel ist die Weiterentwicklung von Fallstudien, die Theorie und Praxis miteinander verzahnen.
Die Agenturvertreter aus Berlin und Vertreter der HdBA werden dazu gemeinsam in Klausur gehen. Die Fallstudien, die die Studierenden bearbeiten und deren Ergebnis die Entscheidungsvorlagen sind, werden in Hinblick auf ihre praktische Relevanz bis zum Herbst überarbeitet.

 

„Wenn es mit so positiver Resonanz gelingt, frische Inhalte der Praxis vorzustellen, freue ich mich sehr, und ich bin sehr gespannt auf die nächste Runde im Herbst“, so die Initiatorin Prof. Dr Anne Müller-Osten