Sie befinden sich hier:  Aktuelles

Vorstand und Rektor eröffnen Tag der Grundsicherung

Zentrale und Hochschule der BA veranstalten mit Studierenden in Mannheim "Tag der Grundsicherung"

Am 13. Juni 2012 fand an der HdBA, Campus Mannheim, der erste "Tag der Grundsicherung" statt, der gemeinsam mit der Zentrale der BA organisiert wurde.

Die Veranstaltung stieß auf großes Interesse der Studierenden, denen im Rahmen der Veranstaltung vertiefte Einblicke in die Praxis der Grundsicherung für Arbeitsuchende geboten wurden.

 

Den fachlichen Input lieferten sowohl Fach- und Führungskräfte der Zentrale der BA als auch Absolventen und Absolventinnen der HdBA sowie Studierende des Jahrgangs 2009, die sich alle mit großem Engagement an der Gestaltung und Durchführung der Veranstaltung beteiligten.

Die Rückmeldungen der Teilnehmenden und Mitwirkenden machen deutlich, dass diese Veranstaltung ein voller Erfolg war.

 

Nach der Begrüßung durch den Rektor der HdBA, Prof. Dr. Frey, erläuterte Heinrich Alt, Vorstand Grundsicherung, in seinem Eröffnungsvortrag zunächst die Geschäftspolitik der BA, stellte die Herausforderungen für das Jahr 2012 dar und analysierte sechs Trends, die den Arbeitsmarkt bis 2020 verändern werden.

Im Anschluss an den Eröffnungsvortrag vermittelten Fach- und Führungskräfte der Zentrale der BA in sieben Foren jeweils am Vor- und Nachmittag Kenntnisse aus der Praxis der Grundsicherung für Arbeitsuchende.

Die an den Foren teilnehmenden Studierenden beteiligten sich lebhaft an Diskussionen zur jeweiligen Thematik.

 

In den Foren wurden aktuelle Themen wie der Beitrag der Grundsicherung für die Versorgung der Wirtschaft mit Fachkräften sowie die Karrierechancen im SGB II, in der u.a. die mittelfristigen Beschäftigungsperspektiven für Studierende im SGB II fachlich und regional erläutert wurden, behandelt. Einen besonderen Praxisbezug stellte die Vorstellung des Projekts "Arbeitsbündnisse Jugend und Beruf" dar.

Darüber hinaus wurden in weiteren Foren die Aufgaben und Arbeitsweisen der internen Beratung anhand von Fallstudien erläutert, die Strategien zur Integration von Langzeitarbeitslosen sowie die Umsetzung von Zielvereinbarungen und die damit verbundenen Herausforderungen in der Grundsicherung diskutiert, wobei zur Veranschaulichung auch immer wieder Beispiele aus der Praxis herangezogen wurden.

Vor dem Hintergrund, dass das Klageaufkommen im SGB II-Bereich im Vergleich mit anderen Sozialleistungsbereichen relativ hoch ist, wurde unter aktiver Beteiligung der an dem Forum teilnehmenden Studierenden der Frage der Akzeptanz von Verwaltungsentscheidungen nachgegangen, insbesondere welche Faktoren hierbei eine Rolle spielen und wie die Akzeptanz von Verwaltungsentscheidungen bei den Betroffenen gefördert werden könnte.

 

Parallel zu den Foren fanden Posterpräsentationen der Studierenden des Studiengangs BBF, Studienjahrgang 2009, zu aktuellen Themen des SGB II statt. Die Studierenden analysierten in ihren Referaten die Herausforderungen für die Integrationsarbeit beim Übergang vom SGB III zum SGB II, die besonderen Bedarfe und Methoden des Fallmanagements im SGB II sowie die Wahrnehmung der Betroffen bei ihrer Aktivierung und Betreuung. Außerdem erläuterten die Studierenden das Bildungspaket und die "Ein-Euro-Jobs".

Das starke Engagement der Studierenden des Studiengangs BBF wurde mit großer Anerkennung der Teilnehmenden belohnt.

 

Auf ein großes Interesse stieß die Podiumsdiskussion, in der Absolventinnen und Absolventen der HdBA, die im SGB II-Bereich tätig sind, aus ihren Aufgabenbereichen sowie über ihre Erfahrungen berichteten und den Fragen der Studierenden zur Verfügung standen. Es wurde insbesondere herausgestellt, dass die Arbeit in einem Jobcenter sowohl herausfordernd als auch befriedigend ist.

 

In seiner Abschlussrede stellte Jürgen Goecke, Geschäftsführer Beteiligungsmanagement Grundsicherung, insbesondere die Beschäftigung in der Grundsicherung in den Vordergrund.

Mit der Verabschiedung durch Herrn Prof. Dr. Frey wurde dieser erfolgreiche und lehrreiche "Tag der Grundsicherung" beendet.