Sie befinden sich hier:  Aktuelles

Mit Hesse in die Zukunft

Ein Hauch von Pathos durchwehte den großen Hörsaal mehrfach während der Verabschiedung der Schweriner Absolventinnen und Absolventen der HdBA.

 

Mit großer Geste gab Tenor Stefan Fischer der Feier einen würdigen Auftakt, bevor Rektor Prof. Andreas Frey ans Rednerpult trat. Er hob die sehr guten Leistungen dieses Jahrgangs hervor und machte deutlich, worauf es bei einem erfolgreichen Studium ankommt, sich Wissen, aber auch Kompetenzen und eine Haltung anzueignen, die einen durchs weitere Leben tragen.
Michael Kühn, Geschäftsführer Personal und Organisationsentwicklung der Bundesagentur für Arbeit, war aus Nürnberg angereist und machte in seiner Rede die künftigen Herausforderungen für die BA deutlich. Der zunehmende Fachkräftemangel wird komplexe Dienstleistungen am Arbeitsmarkt erfordern, auf die die Absolventinnen und Absolventen der HdBA gut vorbereitet worden sind. Nur so kann und wird die BA auch in Zukunft ihre Rolle als größter Dienstleister am Arbeitsmarkt spielen.

 
Herrmann Hesses Gedicht "Stufen" bildete den Leitfaden für die Rede des studentischen Vertreters Sebastian Koplin. Studierende wie Freunde und Verwandte bewegte er mit seiner Ansprache, die die Erfahrungen des Studiums zum Ausgangspunkt für den Zauber des neuen Anfangs in den Agenturen machte.

 
Fast alle Absolventinnen und Absolventen waren vor Ort, um anschließend ihre Zeugnisse und Urkunden aus den Händen von Herrn Kühn und Prof. Frey entgegen zu nehmen.  Besonders geehrt wurden die Jahrgangsbesten, die Jahrgangssprecher und studentischen Gremienvertreter sowie der jüngste, fünfjährige "Mitstudent", der nach drei Jahren mit seiner Mutter auf dem Campus stolz einen "Junior-Bachelor" erhielt.

 
Mit den Schlussworten des Rektors ging nach drei Jahren mit Höhen und Tiefen und dem Erfolg des Abschlusses für den größten Jahrgang der HdBA eine intensive und vielfach auch schöne Zeit zu Ende.
Doch auch dieses Ende ist in Verbindung mit der Hochschule ein Anfang, denn aus Studierenden wurden Alumni, die hoffentlich der HdBA weiter verbunden bleiben.