Sie befinden sich hier:  Aktuelles

Lohnstrukturen bei Ausländern und deutschen Beschäftigten

Prof. Dr. Stephan Brunow (HdBA) und Oskar Jost (IAB) analysieren das Lohngefälle zwischen ausländischen und einheimischen Vollzeitbeschäftigten.

Die in ihrem IAB-Diskussionspapier „Wages of migrant and native employees in Germany: new light on an old issue“ dargestellten Ergebnisse der dreiteiligen Oaxaca-Blinder-Zerlegung auf Basis einer Mincer-Lohngleichung zeigen, dass das Lohngefälle zum Großteil durch beobachtbare Unterschiede in der Ausstattung erklärt werden. Insbesondere Arbeitsmarktregion, Arbeitserfahrung und Firmenmerkmale tragen dazu bei.
Unterschiede in der Produktivität können vernachlässigt werden mit der Ausnahme der Arbeitsmarkterfahrung. Hier zeigen sich flachere Erfahrungsprofile der ausländischen Beschäftigten. Die Ergebnisse sind robust und zeigen sich für verschiedene Modellspezifikationen, die u.a. die Selektivität der ausländischen Beschäftigten berücksichtigen.

Etwaige Produktivitätsnachteile verschwinden für Ausländer, die mehr als zehn Jahre in den Daten beobachtet oder eingebürgert werden. Die Ergebnisse führen zu dem Schluss, dass Lohnunterschiede aus ökonomischer Sicht vernachlässigbar sind und vollzeitbeschäftigte Ausländer im Durchschnitt fair entlohnt werden“. (Autorenreferat, IAB-Doku)

 

Das IAB-Diskussionspapier 10/2019 „Wages of migrant and native employees in Germany: new light on an old issue“ finden Sie unter folgendem Link:  https://www.iab.de/183/section.aspx/Publikation/k190423304