Sie befinden sich hier:  Aktuelles > Anmeldung

Fachtagung am 05.04.2019 an der HdBA Campus Schwerin

"Frauen. Arbeit. Lebenswelten. Praxis trifft Wissenschaft zum Diskurs: Potenziale heben, Beschäftigung fördern."

 

Veranstaltungstag: Freitag, 5. April 2019, 09:00 - 15:00 Uhr

 

Veranstaltungsort: Hochschule der Bundesagentur für Arbeit, Campus Schwerin im Audimax (R. 0.0.52)

 

Tagungsprogramm: Flyer - Stand 12.03.2019

 

Die Teilnahme an der Tagung ist kostenfrei.

Für Ihre Anmeldung nutzen Sie bitte folgendes Formular:
(Anmeldefrist bis zum 22.03.2019)


Anmeldeformular

Anmeldung zur Fachtagung 2019

Anmeldeformular

Einwilligungserklärung zur Datennutzung
Die Teilnehmer erklären sich mit Ihrer Anmeldung zur Speicherung und Verarbeitung ihrer mit dem Anmeldeformular erteilten Stammdaten einverstanden. Die Daten werden ausschließlich zum Zweck der Tagungsverwaltung erhoben und genutzt. Die HdBA gibt die Daten nicht an unbefugte Dritte weiter. Auf Verlangen der Teilnehmer werden die Daten gelöscht, sofern dem gesetzliche Vorgaben nicht entgegenstehen.

Tagungskonzept

Fördern, unterstützen - 
Vielfalt anerkennen 

Im Fokus der diesjährigen Fachtagung stehen Frauen als Erwerbspersonen vor dem Hintergrund gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und technologischer Veränderungen. Die lebensweltlichen Bedingungen, die sich daraus für Frauen ergeben, spiegeln Diversität wider. Dazu gehören Arbeitsbedingungen, Einkommen, Qualifikation und Beschäftigungsförderung genauso wie Alter, Gesundheit, familiäre Verpflichtungen, Arbeitslosigkeit und Armut sowie Migrations- und Fluchthintergrund. Dies ist entscheidend dafür, ob Qualifikationspotenziale von Frauen gehoben, gefördert und genutzt werden.

 

Arbeitsmarktpolitik und Personalpolitik - 
zum Tango gehören immer zwei

Mit Beteiligung von Vertreterinnen aus dem Bereich Unternehmen und Arbeitsmarktinstitutionen soll den Fragen nachgegangen werden:

  1. Wie können Beschäftigungspotenziale von Frauen entdeckt, gehoben und genutzt werden?
  2. Wie können Frauen qualifiziert und gefördert werden, um ihre bestmögliche Beschäftigung zu gewährleisten ?

Diese zentralen Herausforderungen richten sich gleichermaßen an Institutionen, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) wie auch an Unternehmen und Betriebe.

 

Gesellschaftliches Umfeld erschließen - 
Die HdBA im regionalen Umfeld

Die Fachtagung baut eine Brücke zu dem wirtschaftlichen und sozialen Umfeld der HdBA, wie Arbeitsagenturen, Jobcentern, Tarifparteien, Politik, Unternehmen, Bildungsträgern und sonstigen Verbänden. Im kritischen Austausch werden Beschäftigungschancen beleuchtet und gleichzeitig Errungenschaften von und für Frauen hervorgehoben. Studentinnen der HdBA als Vertreterinnen einer jüngeren Generation werden sich aktiv in die Umsetzung der Fachtagung einbringen.

 

Bundesagentur für Arbeit (BA) und Ihre Hochschule (HdBA) - 
Ausbildung mit doppeltem Wirkradius

In der Bundesagentur für Arbeit (BA) gibt es für die Förderung der Chancengleichheit von Frauen in Beschäftigung und Beruf die Funktion der Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt auf allen Ebenen (BCA). Für die Gleichstellung von Frauen innerhalb der BA ist die Gleichstellungsbeauftragte (GleiB) in allen Dienststellen zuständig. Wie die BA bekennt sich auch ihre Hochschule HdBA zu dem Leitbild der Diversity und Chancengleichheit.

Die HdBA verfolgt dabei einen doppelten Wirkradius:

Bei der Ausbildung der künftigen Fach- und Führungskräfte für die BA geht es um die Chancengleichheit sowohl in der Arbeitsmarktpolitik wie auch in der eigenen Personalpolitik.

 

 

Die Fachtagung wird gefördert vom Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung Mecklenburg-Vorpommern

Referentinnen und Programm (Stand 12.02.2019)

+++

09:00 Uhr
Begrüßung und Einleitung
Prof. Dr. Türkan Ayan, Prorektorin der HdBA und
Prof. Dr. Ursula Engelen-Kefer, Initiatorin

 

+++

09:15 Uhr
Grußwort
Manuela Schwesig, Ministerpräsidentin (Videobotschaft)
und Nikolaus Voss, Staatssekretär im Sozialministerium
Mecklenburg-Vorpommern

 

 

+++

09:45 Uhr
Förderung der Chancengleichheit von Frauen - Herausforderung für die Bundesagentur für Arbeit
Valerie Holsboer, Vorstand der BA für Ressourcen

 

+++

10:15 Uhr
Kaffeepause

 

+++
 
10:30 Uhr
Chancengleichheit von Frauen im Erwerbsleben aus wissenschaftlicher Sicht - eine europäische Perspektive
Prof. Dr. Friederike Maier

 

+++

11:00 Uhr
Podiumsdiskussion:
Qualifikationspotenziale von Frauen ausschöpfen und zur Entfaltung bringen
„Vom individuellen Erleben zu strukturellen Lösungen“
mit:
Margit Haupt-Koopmann, Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit
Maria Macher, Geschäftsführerin der Stadtteilmütter Berlin Neukölln
Anja Schurich, Geschäftsführerin der Rehaform GmbH & Co KG
Ute Römer, Vorstand der Stadtwerke Rostock AG

 

Intervieworientierte Moderation durch Professorinnen gemeinsam mit Studentinnen

 

+++

12:00 Uhr
Diskussionsrunde I
Arbeitsmarktpolitische Außensicht
Maria Macher, Koordinatorin Stadtteilmütter Berlin Neukölln (BCA)
Sabine Schwarz, Leiterin Stab Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (Stab BCA), Zentrale der BA
Juliane Achatz, Mitarbeiterin des IAB, mit Forschungsschwerpunkt Arbeitsmarktintegration von Frauen
Anja Schurich, Geschäftsführerin der Rehaform GmbH & Co KG
Moderation: Prof. Dr. Paulina Jedrzejczyk

 

+++

12:00 Uhr
Diskussionsrunde II
Institutionelle Innensicht
Margit Haupt-Koopmann, Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion Nord der BA
Mirna Funk, Director PR bei der TLGG GmbH
Ute Römer, Vorstand der Stadtwerke Rostock AG
Karla Humburg-Wallis, Sprecherin des Landesnetzwerks Baden-Württemberg und Länderdelegierte im Bundesnetzwerk der Gleichstellungsbeauftragten der Jobcenter
Moderation: Prof. Dr. Christina Schaefer

 

+++

13:00 Uhr
Mittagspause mit angebundenem
Gallerywalk in den Fluren der HdBA
Internationale Best Practice Beispiele
John Mayford Chief, Executive bei Olmec (London/GB) und weitere

 

+++

14:30 Uhr
Ergebnis-Präsentation aus den Diskussionsrunden

 

+++

14:35 Uhr
Frauenpower im Arbeitsleben: Strategien und
Lösungsansätze
Prof. Dr. Ursula Engelen-Kefer, Initiatorin

 

+++

15:00 Uhr
Offizielles Ende der Fachtagung